Wer wir sind:

 

Die Band

Und das ist sie, die zweitbeste Band der Welt:


                                                                                                                                                                                                        Chris




Eigentlich wollte Chris einen Verein für Liebhaber antiker Ming-Vasen gründen.
Als er feststellte, dass das mit einer ganzen Menge Papierkram verbunden wäre, gründete er stattdessen diese Band.

Wenn ihr ihn mal nicht im Proberaum findet, dann besorgt er wahrscheinlich gerade Nachschub für den Gummibären- und Biervorrat. Es sei denn, es gibt gerade irgendwo ein gutes Konzert. Dann ist er mit Sicherheit dort anzutreffen – und zwar in der ersten Reihe.














Tim



Tim ist nicht nur unser bestaussehendes Bandmitglied.
Nein, wenn er nicht grade Damen den Kopf verdreht, spielt er auch noch gnadenlos Rhythmus-Gitarre!
Sofern er sein Plektrum dabei hat. Und seinen Kapodaster. Und seine Noten.

Wenn er nicht gerade "Ordinary World" spielen soll, ist er immer gut gelaunt.
Außer er ist gerade mit etwas nicht zufrieden, dann wird er "skeptisch".












Joe



Und der nächste aus dem Wolfsrudel:

El Virtuoso del Gittarro:                 Johannes B. Ostermann

Für den Fall, dass nach einem harten Bandabend nicht mal mehr das Konterbier hilft, haben wir diesen Mann angeheuert - in der Hoffnung, er kann uns Infusionen legen, bevor wir dahinvegetieren.

Leider ist er seiner Aufgabe nicht ganz nachgekommen... Stattdessen haben wir schnell gemerkt, dass weitere Begabungen in ihm schlummern:
Ob Ziehharmonika, Mundharmonika oder welche Harmonika auch immer - er beherrscht neben seinem Paradeinstrument Gitarre so gut wie alles, worauf man Musik machen kann!

Also haben wir den Kassenzettel weggeworfen und ihn einfach behalten!













Clemens




Als Fundament unseres Rhythmus-Trios besitzt unser Bassist Clemens die Fähigkeit, sich Lieder nach Gehör in jeder Tonlage anzueignen und seinem  eigenen Stil einzubringen.

Ein besonderes Faible hat er für 90er Jahre Hip-Hop wie Advanced Chemistry und Fishmob sowie mongolischen Kehlkopfgesang, bei dem seine Augen zu leuchten beginnen wie der Kronleuchter in seiner Wohnung.

Der Vollblutmusiker geht nebenberuflich der Tätigkeit des Erziehers nach und sorgt somit auch bei uns dafür, dass wir uns beim Proben nicht komplett in Blödeleien verirren, sondern noch Musik machen.
















Ollo

Des Nachts verloren im Wald…

Plötzlich, wie aus dem Nichts, zerschneidet ein dumpfes Grollen die Stille des Waldes. Fasziniert gehst du dem Geräusch entgegen. Als es langsam lauter und klarer wird, erkennst du den hypnotischen Sound von tausend Urvölkern in der Ferne. Ein Klang als ob der gesamte afrikanische Kontinent die Waldluft schwängert!. Rummdududummdudummdududummdududummbratazbadumdembängschperdem.
Das Geräusch wird lauter und lauter, der Wald lichtet sich.

Und plötzlich siehst du es! Auf der Lichtung vor dir erkennst du es ganz deutlich!

In Ektase verloren hinter seinem Trommelwerkzeug, mit den Tieren des Waldes rhythmisch zuckend, in Trance tanzend, siehst du es, klar wie halb und halb Knödelklosbrühe!!!

EIN OLLO!!!

Meine Damen und Herren, wir präsentieren voller Stolz:

Smooth, wie der 12-Arm Jazzbear! Unser Trommeltier! OLIVER „Ollo“ Kamm!!!



Ihr findet uns auch auf folgenden Social Media Portalen: